Tel. +49 7661 9871-0 | Mo, Di, Do, Fr 9 - 12 und 13 -16 Uhr | info@iak-freiburg.de | english

Susanne Degendorfer über Dr. Paul Dennison:

“Paul Dennison und die Edu-Kinestetik sind eins.”

Im April 1981 unterrichtete Paul Dennison seinen ersten Basiskurs „Educational Kinesiology“ (später: Brain-Gym I) und im Juli 1981 hielt er einen Vortrag bei der jährlichen Touch For Health Konferenz in San Diego, Californien, USA. Dass Bewegung das Gehirn aktiviert war bekannt – aber wie jemand, der sich bevorzugt homolateral bewegt “gebahnt” werden kann, war absolut neu. Neben den vielen anderen Teilnehmenden, die sich bei Paul mit Standing Ovations für seinen Vortrag bedankten, standen seine spätere Frau Gail und auch wir vom IAK.

1986 – Paul und Gail waren mittlerweile verheiratet – erkannten die beiden, dass es in ihrer Arbeit ein Element brauchte, das Menschen eigenständig nutzen konnten. So stellen sie 26 ihrer Lieblingsaktivitäten im Bereich des Lernens und der Bewegungen zusammen, gaben diesen spielerische Namen und beschrieben sie in einem kleinen Buch. Seither sind noch viele weitere Bücher entstanden.

Heute können wir sagen, dass Touch For Health und die Edu-Kinestetik die beiden grundlegenden Methoden waren, die der Kinesiologie durch ihre stringente Einfachheit, die pragmatische Umsetzung und ihre alltägliche Anwendbarkeit zum Durchbruch verholfen haben. Diese beiden Methoden haben die Grundlage gelegt für die Methodenvielfalt und die schier unendlichen Anwendungsgebiete, die sich uns bis heute eröffnet haben. Touch For Health und Edu-K® sind beides Methoden, die gezeigt haben, wie Veränderung (und damit: Lernen) möglich wird – auch dort, wo wir es zuvor nicht mehr erwartet hatten.

Pauls Ansatz, Lernprobleme nicht nur auf der mentalen Ebene anzuschauen, sondern auf den fürs Lernen benötigten Bewegungsabläufen bzw. Körperfunktionen ist genial und von unschätzbarem Wert. Nach drei bis vier Jahren negativer Lernerfahrung ist es nicht selten der Fall, dass ein Kind sich schon selbst für faul oder dumm hält. Diesem Kind sagen zu können: „weißt du, wenn meine Augenfolgebewegungen nicht reibungslos funktionieren, würde mir das Lesen auch nicht leicht fallen“ stärkt seinen Selbstwert und befreit es von dem Gefühl, faul oder dumm zu sein.

Paul Dennison und die Edu-Kinestetik sind eins. Wir vom IAK kamen öfters in den Genuss, Balancen von Paul zu erhalten oder zuschauen zu dürfen, wie er Balancen an anderen durchgeführt hat oder auch, wie seine körperlichen Funktionen, wie z. B. seine Sehkraft, sich von Jahr zu Jahr verbessert hat. Wie sehr bemerkenswert waren die Unterschiede in den Vor- und Nachaktivitäten, die er konsequent in allen Einzelsitzungen durchführen ließ! Und oft haben wir uns gefragt, ob bei ihm und diesen sehr erfolgreichen Balancen nicht auch ein wenig mitspielt, dass er irgendetwas Heilendes in seinen Händen mit in die Wiege gelegt bekommen hat…

Paul ist einer der heute noch lebenden Methodengründer der ersten Generation in der Kinesiologie für den interessierten Laien. Ihn zu erleben und ihn bei der Arbeit zu beobachten hinterlässt einen bleibenden Eindruck. Von daher können wir Ihnen die Teilnahme an einem seiner Seminare wärmstens und aus vollem Herzen empfehlen!

2017-05-16T12:02:08+00:0019. April 2017|