Tel. +49 7661 9871-0 | Mo, Di, Do, Fr 9 - 12 und 13 -16 Uhr | info@iak-freiburg.de | english
Stimme zu Meir Schneiders Natural Vision 2017-03-29T15:58:54+00:00

Bericht zu Meir Schneiders Natural Vision

“Genau wie Meir Schneider kam ich mit einem angeborenen Grauen Star auf die Welt – was die Arbeit mit ihm für mich in besonderem Maße interessant macht. Heute bin ich 19 Jahre alt und verfüge über knapp 70 Prozent der Sehkraft eines normal sehenden Menschen. Vor einem Jahr betrug meine Sehkraft noch in etwa 40 Prozent.

Gemeinsam mit meinem Vater nahm ich im Mai 2014 an Meir Schneiders „Natural Vision Improvement-Kurs“ in Kirchzarten teil, in dessen Rahmen Meir die Grundsätze seiner beeindruckenden Arbeit vermittelt. Im Anschluss habe ich ihn zu einer privaten Sitzung getroffen – und dort in erstaunlich kurzer Zeit Erfolge erzielt, die mir im wahrsten Sinne des Wortes die Augen dafür geöffnet haben, was mit genügend Engagement und Überzeugung für mich erreichbar ist. Seither sind Meirs Augentrainings- und Entspannungsübungen eine feste Komponente in meinem Alltag – über die ich meine Sehleistung halten und steigern kann.

Aufgrund dieser sehr positiven Erfahrungen entschied ich mich dafür, Meir und seine „School for Self-Healing“ in San Francisco, Kalifornien zu besuchen. Einmal davon abgesehen, dass San Francisco eine wundervolle Stadt ist, verbrachte ich hier zwei tolle Oktoberwochen, im Laufe derer ich intensiv mit Meir ausprobieren und trainieren konnte, wie ich am erfolgreichsten an mir arbeiten kann. In zehn Tagen der Behandlung konnten wir meine Sehkraft erheblich steigern, gleichzeitig habe ich undenkbar viel über eine gesunde Lebensweise für meinen Körper – und in besonderem Maße für meine Augen – gelernt.

Ebenso wichtig wie die messbare Sehverbesserung ist für mich eine entscheidende Veränderung meines Selbstverständnisses: Während Doktoren mir stets mitteilten, wie machtlos ich gegenüber meiner Erkrankung sei, weiß ich heute, dass ich aktiv auf meine Gesundheit einwirken, und etwas verändern kann.”

Hamburg im Februar 2015, Jan B.